Die Speise-Preise-Reise II

Die ersten Alarmglocken beginnen zu schrillen, man sucht nach Erklärungen, findet sicherlich auch dies oder das und beobachtet die kommenden Wochenenden und Ihre Besucher sehr genau. Irgendwann stellt man dabei plötzlich fest, dass mehr und mehr Gäste frühzeitiger als üblich das Objekt verlassen und das zu einer Stunde, wo sich der Abend doch eigentlich noch in seiner Hochphase befindet bzw. befinden sollte. Durch die jedoch um diese Zeit auch wieder neu hinzu gekommen Gäste, ist das vorher nie so ganz bewusst wahrgenommen worden.

Frage: Kann diese Situation auf einen evtl. Mangel in Ihrem Angebot hinweisen? Wo sind denn Ihre Gäste jetzt? Schließen wir aus, das der Mangel in Ihrem sauber geführten Betrieb nicht auf die Leistung Ihrer Mitarbeiter, oder Ihrer gerade evtl. neu eingeführten Preis- oder Gästepolitik zurückzuführen ist, werden Sie Ihre Gäste mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit im nächsten „Fastfood“ Restaurant, oder schlimmstenfalls bei Ihren Mitbewerbern, die über ein ansprechendes Speiseangebot verfügen, wiederfinden! Umsatzverlust, weil Ihre Gäste sich im Urteil über Ihr Objekt leider einig sind:

Bei k(l)einer Speise, zu großem Preise, raus auf die Reise!

Wie gehen wir mit dieser Erkenntnis nun um?  Jede Medaille hat seine 2 Seiten! Unbestritten ist dabei die Tatsache, dass eine sauber geführte Küche einen erheblichen Kosten- und Prüfungsaufwand darstellt und wenn überhaupt vorhanden, und sich auch oft  nur bei einfachsten Speisenangeboten mit dann meist überteuerten Preisen rechnet! Man darf aber vor der Tatsache die Augen nicht verschließen, dass sich das Ausgeh- und Ausgabeverhalten Ihrer Gäste stets wandelt! Der Gast kommt heutzutage z.B. in die Szenelokalitäten meist erst ab 23.30 Uhr, bleibt lange in seinem Zielobjekt und bekommt – gesponsert und suggeriert durch oft mediale Eindrücke und entsprechendes Marketing großer Fast-Food-Ketten die rund um die Uhr geöffnet haben – und auch durch Alkoholgenuss früher oder später irgendwann den "kleinen" Hunger, den er auch im Verhältnis günstig, im nächsten Burger- oder Dönerladen befriedigen kann!

<< ZURÜCK    WEITERLESEN >>

 

 

Presse & Medienpartner:
Gastronomische Immobilien:
  • AUTOHOFRESTAURANT IN TOP-LAGE IN HESSEN
    Als Spitzen-Angebot: Zur PACHT: Ein erfolgreich geführtes, brauerfreies Restaurant mit u.a. Außengastronomie (ca. 40 Pl.) in Sonnenlage, Wintergarten, Konferenzraum, separatem Raucherraum und einem großen (teilbaren) Saal (ca. 120 Pl.) in nahester Autobahnanbindung… Insgesamt bieten die Gastflächen Platz für ca. 250 Gäste. Das Rasthofrestaurant serviert derzeit seinen Gästen eine rustikale bis saisonale frische Küche und ist
  • CAFÉ & RESTAURANT IM LK ENNEPETAL IN NRW
    Zum PACHTKAUF: Im LK Ennepetal in NRW zum MP 3.100 Euro oder KAUF für ein Restaurantcafé mit 3 Gasträumen und ca. 130 Plätzen inkl. einem großen Festsaal mit ca. 70 Plätzen. In Ausflugslage bietet dieses Objekt mit seinem u.a. hochwertigen Interieur eine moderne Gastronomie die sich auch im kulinarischen Angebot widerspiegelt. Dazu und anbei verteilen
  • HOTEL & RESTAURANT IM FRÄNKISCHEN WEINLAND IN BAYERN
    Zum KAUF: Als TOP (Pacht)KAUF-Angebot: Ein Hotel mit 25 Zimmern/49 Betten, 2 Gasträume mit ca. 90 Innenplätzen & einer schönen Sonnenterrasse mit ca. 50 Außenplätzen. Innerorts gelegen, bietet dieses Objekt von 1990 eine Übernahme aus dem laufenden Betrieb mit einem derzeitigen Umsatzvolumen i.H.v. ca. 415.000 Euro. Die gute Ausstattung der Küche und ein modernes, in

Impressum und Datenschutz